17. Mai 2017: Paneuropäer gehen auf Tour

Neustadt/WN. Der Europa-Baum muss heuer warten. Er wird nicht, wie sonst üblich im Mai, sondern erst im Juli gepflanzt. Weiteres Thema beim Kreisverband Neustadt-Weiden der Paneuropa-Union war am Mittwoch eine Reihe geplanter Aktionen, bis hin zur Tour auf dem Paneuropa-Radweg.

Es war eine Premiere für Birgit Trottmann. In der Neustädter Gaststätte „Weißes Rössl“ eröffnete die neue Kreisvorsitzende die erste Zusammenkunft nach der vor wenigen Wochen stattgefundenen Wahl. Stellvertreter Stephan Oetzinger berichtete vom aktuellen Stand gärtnerischer Aktivitäten: „Die Europa-Linde kommt Anfang Juli in Pleystein in die Erde. Früher geht es nicht. Mit dabei ist voraussichtlich eine Delegation aus Bor, der tschechischen Partnerstadt von Pleystein.“

Fest steht der Termin für eine Wanderung mit Albert Kick. Der Georgenberger führt die Paneuropäer am 5. August von der Planer Höhe bei Waldkirch zum Schellenberg, zum Brotstein zur Waldnaabquelle und zum Turm am Großen Rabenberg. Ein Paneuropa-Picknick steigt am 17. September am Mittelpunkt Mitteleuropas im Flossenbürger Ortsteil Hildweinsreuth.

Noch etwas weiter blickte Trottmann anschließend in die Zukunft. Beteiligen wird sich die Gemeinschaft beim Bürgerfest 2018 in Neustadt: „Die Kreisstadt feiert im kommenden Jahr den 800sten Geburtstag. Und da wollen wir dabei sein.“ Geplant ist, ebenfalls 2018, eine 50-Kilometer-Tour auf dem Paneuropa-Radweg, hinein in das Nachbarland Tschechien.

Seit Mittwoch hat der Kreisverband mit Jürgen Hecht einen Geschäftsführer. Der berichtete an dem Abend vom „Mut zu Europa“. So lautete das Motto der Paneuropa-Tage in Neustadt an der Weinstraße und in Zweibrücken: „Wichtige Themen waren bedenkliche und zunehmende nationalistische Tendenzen in mehreren Ländern oder auch die Umsetzung des Brexit.“