31. August 2011: Erinnerungen an Otto von Habsburg

Neustadt/WN. (nm) Gedanken und Erinnerungen galten einem großen Europäer: Der Kreisverband Neustadt-Weiden der Paneuropa-Union wird bei zwei Terminen an das Leben und das Werk von Otto von Habsburg erinnern. Der Ehrenpräsident der Gemeinschaft hinterlasse nicht nur ein wertvolles Vermächtnis, sondern war auch schon am Mittelpunkt Mitteleuropas, im Flossenbürger Ortsteil Hildweinsreuth, zu Gast.

Dort, wo sich Otto von Habsburg die markante Stelle ansah, treffen sich die Paneuropäer – eingeladen sind im Übrigen alle Anhänger eines friedlichen und geeinten Europas – zu Ehren des im Alter von 98 Jahren verstorbenen Kaisersohns. Vorgesehen ist im Weiteren eine Andacht in der wenige hundert Meter entfernt gelegenen Kapelle. Als Termin wurde am Mittwoch in der Neustädter Zoiglwirtschaft „Waldhauser“ der 18. September bestimmt. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr.

Voraussichtlich am 28. Oktober macht sich eine Abordnung des Kreisverbandes auf den Weg nach Wien. Ziel ist die letzte Ruhestätte, die so genannte Kapuzinergruft in der Kapuzinerkirche. Interessenten erfahren weitere Details beim Kreisvorsitzenden Jürgen Hecht. Der war im Übrigen auch bei der Trauerfeier der Familie dabei. Hecht absolvierte bei Otto von Habsburg ein Praktikum.

Eine weitere Reise steht im Herbst nach Andechs zu den „Europatagen“ im Programm. „Es wäre einen Versuch wert“, waren sich die Paneuropäer am Mittwoch einig. Konkret ging es um einen ins Auge gefassten Vortragsabend mit dem Habsburg-Biografen Stephan Baier. Erholt hat sich zwischenzeitlich der im Frühjahr in Störnstein gepflanzte und vom Frost arg in Mitleidenschaft gezogene „Europabaum“.