17.02.2009 Beitragsanteil eingefordert

Neustadt/WN. Etwas Unmut ließ sich nicht überhören. Der Kreisverband Neustadt-Weiden der Paneuropa-Union will sich mit der bisherigen Beitragsregelung nicht mehr abfinden. Alles nach München und nichts für die Arbeit vor Ort, eine solche Lösung könne jedenfalls nicht zufrieden stellen.

Vorsitzender Bernhard Steghöfer maß den Finanzen am Dienstag in der Neustädter Gaststätte "Deutsche Eiche" einen hohen Stellenwert bei: "Leicht macht es uns der Landesverband nicht. Fairerweise bleibt zwar festzustellen, dass uns ab und zu mit einem Zuschuss unter die Arme gegriffen wird, wir stellen uns aber einen fixen Verteilungsschlüssel vor."

Die Verantwortlichen des Kreisverbandes wollen nun erneut Kontakt mit den Münchnern aufnehmen und unter anderem einen Gesprächstermin vereinbaren: "Auf ein wenig Verständnis hoffen wir schon." Weitaus erfreulicher fiel an dem Abend das Resümee Steghöfers zur Jubiläumsausstellung aus. Der zu Grunde liegende Kunstwettbewerb an verschiedenen Schulen und die Bilderschau in der Neustädter Sparkasse habe anlässlich des 30-jährigen Bestehens eine fast schon überschwängliche Resonanz ausgelöst.


Groß ist die Vorfreude auf den 19. April. Dann laden die Paneuropäer zu einem Vortrag nach Flossenbürg ein. Auf Vermittlung von Maria Völkl stellt Schwester Hiltrud Gutjahr von der Abtei "Sankt Hildegard" in Rüdesheim-Eibingen Aspekte aus dem Leben und Wirken der Hildegard von Bingen vor. Schwerpunkt ist das "europäische Gedankengut" der Heiligen. Der "Europabaum" wird am 8. Mai in Schlammersdorf gepflanzt.